Der Nächste, bitte!

Juli 14th, 2014 | Posted by Tanja in Allgemein

So unoriginell wie meine Headline ist auch das, was beim HSV gerade passiert: Mal wieder wurde ein sportlich Verantwortlicher gefeuert. Diesmal trifft es nicht den Trainer, sondern zur Abwechslung mal wieder den Sportchef.

Ich muss gestehen, dass ich nach einem Jahr Oliver Kreuzer nicht böse bin ob der Entscheidung, sehe in ihm aber auch nicht den großen Sündenbock, zu dem er von vielen gemacht wurde. Einzig der Zeitpunkt ärgert mich ein wenig (Achtung: kleiner Scherz): 24 Stunden eher und keiner hätte Notiz davon genommen…

Kreuzer hat durchaus gute Sachen gemacht:

  • Die Vertragsverlängerungen mit Tah und Calhanoglu (ohne die hätte es sicherlich keine ca. 14 Mio. vom Rhein gegeben)
  • Die Verpflichtung von Lasogga. Auch wenn er keine Kaufoption rausschlagen konnte (Hertha für Skjelbred übrigens auch nicht), wäre die vergangene Saison ohne Lasogga noch schlimmer geworden. Auch glaube ich nicht, dass sich PML diesen Sommer ohne Kreuzers Bemühungen für den HSV entschieden hätte.
  • Den ersten Trainerwechsel zu van Marwijk hätte ich auch so gemacht. Ihm das vorzuwerfen wäre verlogen.
  • Mit seinen Brandreden hatte Kreuzer absolut recht! Das haben wir alle zum Ende der Saison gesehen. Und was haben wir gejammert, dass die Spieler nur Durchhalte-Floskeln von sich geben…
  • Auch die Winterleihen (Bouy und wie hieß der andere nochmal? Ehrlich, ich komme gerade partout nicht auf den Namen… Ola John – danke Google) waren mit keinem Risiko verbunden. Entweder sie hätten tatsächlich geholfen oder sie kommen halt nicht zum Einsatz und sind deswegen jetzt problemlos auch wieder weg.

Allerdings – und so kommen wir zu den Fehlern von Kreuzer:

  • Kreuzer hat nicht seine Linie gesucht, gefunden und durchgezogen. Er hat immer auf die Trainer gehört und versucht, deren Wünsche zu erfüllen, anstatt selber einen Masterplan zu entwickeln und dem Trainer aufs Auge zu drücken.
  • Sein Versuch, den harten Hund zu mimen, ist mit den Aussortierten gründlich daneben gegangen. Man könnte sagen, immerhin ist er nicht beratungsresistent. Aber entweder lege ich so eine Linie fest und ziehe sie dann durch oder ich lasse es ganz bleiben.
  • Manchmal ist es einfach besser, die Klappe zu halten – selbst wenn man von Amts wegen erster Ansprechpartner für die Medien ist, wenn es um den sportlichen Bereich geht.
  • Durch das „gnadenlose“ Aussortieren hat er dem Ruf des HSV als Arbeitgeber und vor allem dem Marktwert der betroffenen Spieler geschadet.

Letzteres übrigens unabhängig davon, dass ich weder Tesche noch Kacar wieder in der ersten Mannschaft sehen wollte/will, weil sie bei der U23 Leistungsverweigerung betrieben haben.

Letztlich hatte Oliver Kreuzer beim HSV nie eine wirkliche Chance. Für viele verkörperte er das Böse, das man im AR vermutete. Sein Vorgänger Frank Arnesen wurde zum Märtyrer hochgespielt, wobei ich glaube, dass wir immer noch nicht die wahren Beweggründe für die Demission Arnesens kennen.

Lieber Herr Kreuzer, ich wünsche Ihnen trotz allem viel Erfolg bei Ihrer nächsten Station. Ganz so schlecht, wie es in Hamburg dargestellt wird, sind Sie sicherlich nicht.

NUR DER HSV!

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 You can leave a response, or trackback.

Kommentar verfassen