Identitätssuche bei der AG

November 12th, 2015 | Posted by Tanja in Allgemein

Was so eine Ausgliederung alles mit sich bringt… Plötzlich sucht die AG nach einem Sinn, einem Konzept, einer Identität. Ist ja auch doof, wenn einem die Tradition des gemeinnützigen, 128-jährigen Vereins kaum einer mehr abnimmt. Da kann man noch so oft betonen, dass der e.V. und die AG ja eigentlich „ein HSV“ sind. Äh… nein, beim e.V. kann ich Mitglied werden, bei der AG nicht. Der e.V. hat eine ganz andere gesellschaftliche Aufgabe als die AG. Tja, also sucht die AG unter Schirmherrschaft von Didi Beiersdorfer jetzt nach einem „Leitbild“ (wäre es ein „Leid-Bild“ – ich könnte ein Bild meiner KSC-Eintrittskarte zur Verfügung stellen). Auf der Sommer-MV hat er es angekündigt, mittlerweile gab es wohl mehr oder minder gut besuchte Workshops mit Mitgliedern, Fans, vermutlich auch 83ern (ohne die geht’s schließlich nicht…) und was sonst da noch im Volkspark rumläuft. Der nächste Schritt trudelte dann gestern in meinem E-Mail-Postfach ein: „Online-Umfrage im Rahmen unseres Leitbildprozesses“ [hat schon jemand Bullshit-Bingo?]. In meiner HSV-Bubble fand sich bisher noch niemand, der die Umfrage nicht an mindestens einem Punkt hirnrissig fand. Für alle Nicht-Mitglieder (also quasi Ohneglieder) dokumentiere ich hier einmal, was die AG uns so alles fragte.

Es fängt auf den ersten Blick harmlos an:

Frage 1

Frage 1


Man beachte das unterstrichene „aktuelle Zustimmung“, das wird bei Frage 2 relevant:
Frage 2

Frage 2


Schon beim zweiten Punkt sind wir bei der Frage „Meinen die den e.V., die AG oder das Gesamtkonstrukt?“. Das Fundament des e.V. bilden seine Mitglieder, ja. Das Fundament der AG ist Geld, deswegen wurde sie ja ausgegliedert: Damit neues Kapital erschlossen werden kann. Und das ist nicht nur aktuell so, das wird sich eher noch verstärken. Für interessierte Außenstehende noch eine kurze Anmerkung zur dritten „These“: Die Raute gehört der AG, der e.V hat lediglich Nutzungsrechte, die aber auch der Kontrolle der AG (bzw. ihres Vermarkters) unterliegen. Kleines Praxisbeispiel: Die Baseballer sahen sich nicht in der Lage notwendige Sponsoren an Land zu ziehen, weil es mit Sponsoren und Vermarktungsrechten der AG kollidierte. Die Stealers lösten sich daraufhin vom HSV (mittlerweile wurde ein anderer Baseball-Verein als Ersatz unter das Dach des HSV geholt, die HSV Hanseatics). (Danke, @nedfuller für die Korrektur.)
[Die Bullshit-Begriffe dieser Runde: Sportbotschafter, Strahlkraft, Marke]

Weiter geht’s mit diesen Fragen:
Frage03_04
Mal ernsthaft, wenn die dauerhafte Erstklassigkeit wichtig für die Zukunft ist, kann ich dann aktuell meine Zustimmung zu dem Punkt verweigern? Aktuell reicht auch die Zweitklassigkeit, aber in Zukunft will ich dann wieder der Dino sein, so!
[Für die Bingo-Spieler: dauerhaft, externe Kapitalgeber, wirtschaftlicher Erfolg]

So, jetzt kommen wir an den Punkt, wo die Aufteilung in „aktuell“ und „Zukunft“ allmählich lächerlich wird.
Frage05_06
Ne, ist klar. Aktuell brauchen wir nur Söldner, die man teuer verkaufen kann, in Zukunft dann schlecht integrierten eigenen Nachwuchs, der nix wert ist…
[maximale Leistung, Durchlässigkeit, Wertsteigerungspotenzial]

Ah, „Mitglieder und Fans“ lautet die Überschrift zu diesen Fragen:

Frage 7+8

Frage 7+8


Welche [Buzzword:] Angebote für ein [Buzzword:] tolles Erlebnis sind denn da gemeint? Die Fahnenschwenker beim Warmmachen? Die nervige Stadionshow? Lotto und Pape, die „Hamburg, meine Perle“ seit ewig immer gleich intonieren, so dass eine Aufnahme es auch täte? Die nicht vorhandene sanitäre Ausstattung des C-Ranges? Die Olympia-Fähnchen? Die Total-Überwachung von 24/25/26A mit sechs Kameras? Die Versitzplatzung von 22C?

HIIIIILLLLLFFFFEEEEEE!
Frage09_10
Ähm, auf wen bezieht sich denn die Leistungsbereitschaft? UND HÖRT MIR AUF MIT DIESER SCHEISS DEMUT! Jo, und wir sind stolz auf unsere Tradition, aber oh wehe ihr pflegt die auch noch! An dieser Stelle bin ich geneigt, die Umfrage nicht mehr ernst zu nehmen und entsprechend blödsinnig zu antworten. Na klar, wir wollen schlechter werden und wenn wir nicht mindestens um die Weltherrschaft mitspielen, verweigern wir Fans in Zukunft jeglichen Support. Und dann pflegen wir doch bitte noch die Tradition der frühen Siebziger, Uwe Seeler und Paolo Guererro.
[Leistungsbereitschaft, Kritikfähigkeit, Merkmal]

Das Ende der Trennschärfe erreicht uns dann wieder bei diesen Fragen:
Frage11_12
Welche gesellschaftliche Verantwortung hat denn die AG? Sie ist nicht gemeinnützig. Der Hamburger Weg ist eine Steuerspar-Stiftung, eine Image-Kampagne und bringt auch noch Geld ein. Und wie soll ein Profifußball-Club nicht weltoffen sein? Er ist auf Spieler aus dem Ausland angewiesen, um irgendwie mithalten zu können. Beim e.V. hingegen sieht die Sache schon wieder ganz anders aus. Er ist gemeinnützig und hat somit eine gesellschaftliche Verantwortung, wozu auch Weltoffenheit gehört. Mit dem Hamburger Weg hat der e.V. allerdings weniger zu tun seit der Ausgliederung.
[Verantwortung, Haltung]

Da war’s, jetzt kommt nur noch ein Kommentarfeld, wo ich einfach nur den Link zu diesem Beitrag rein schreibe.

Fazit: BWL-Bullshit-BINGO!

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 You can leave a response, or trackback.

2 Responses



Kommentar verfassen