Sauhaufen

März 22nd, 2015 | Posted by Tanja in Allgemein

*Update* Jetzt ist es offiziell. Unten stehendes gilt weiterhin. Die „Lösung“ Knäbel hat nur einen Vorteil: Ein Verantwortlicher mit fest geschriebenem Ablaufdatum wäre noch fataler. *Update Ende*

Warum tue ich mir das eigentlich noch an? Die Frage kommt morgen ganz bestimmt wieder von meinen Kollegen. Die Antwort: Ich weiß es nicht! Ich weiß nur, dass die Raute so tief in mir drin sitzt, dass ich gar nicht anders kann.

Ich wünschte, über die Angestellten der AG ließe sich ähnliches sagen. Aber das ist wohl nur Fußball-Romantik und völlig abwegig. Für die ist es nur ein Job. Das ist auch ok, wenn sie den Job vernünftig machen würden. Klar, ich mache auch Fehler auf der Arbeit. Klar, ich kann mir auch vorstellen, zu einem anderen Arbeitgeber zu wechseln, wenn ich da mehr Perspektive oder Kohle sehe. Aber bis dahin tue ich alles für meinen jetzigen Arbeitgeber, wenn ich bei mir Schwächen sehe, dann arbeite ich daran, sie abzustellen. Wenn ich Fehler mache, lerne ich daraus. Und wenn es schlecht läuft, hänge ich mich mehr rein, damit es wieder besser wird. Ich fange nicht an, gegen meinen Chef zu schießen – im Gegenteil, ich hole mir Feedback von ihm, was ich tun kann, um die Firma nach vorne zu bringen.

Und das verlange ich auch von Fußball-Profis. Es heißt immer, in der Mannschaft stecke viel Potenzial, die Einzelspieler seien besser, als der Tabellenplatz behauptet. Ich glaube, dass ein Großteil unserer Spieler seinen Beruf verfehlt hat. Denn offensichtlich haben sie nicht die taktische Intelligenz, um sich wechselnden Begebenheiten anzupassen. Ach, das geht nicht, wenn immer neue Trainer kommen und andere Vorstellungen haben? Dann seid ihr Herren HSV-Profis aber auch nicht in der Lage, dem neuen Trainer zu vermitteln, was ihr könnt. Weil ihr es nicht wisst! Weil es euch ein Scheißdreck kehrt! Weil ihr keine Ahnung von eurem Job habt!

Wir fragen uns immer, warum Spieler schlechter werden, sobald sie beim HSV sind. Die Antwort ist vielleicht, dass sie bei ihrem alten Verein zumindest zwei, drei Spieler um sich herum hatten, die das Spiel und ihren Trainer verstehen. Beim HSV scheint es solche Spieler nicht zu geben.

Warum nicht? Warum werden 30 Millionen Euro für Spielerablösen rausgehauen, wenn die Spieler uns dann doch nicht helfen? Warum müssen die Spieler sich nicht bei uns bewerben und darlegen, wie sie der Mannschaft weiterhelfen können? Ja, ich weiß, so funktioniert das Geschäft halt nicht.

Warum hat der neue (größere, teurere) Wasserkopf, der doch so oft über Konzepte redet, kein anderes Konzept, als den Trainer in Frage zu stellen und in der Folge zu feuern?

Warum werden Anteile an einen Investor verschleudert, um die überteuerte Rechnung für neue Spieler zu bezahlen?

Warum hat sich mit der Ausgliederung so gar nichts geändert? Außer natürlich, dass man es geschafft hat, das Team noch weiter zu schwächen, weil die Unterstützung von den Rängen jetzt fehlt…

Warum?

Bezeichnenderweise ist mein heutiger Ohrwurm ein Stadiongesang: IHR SEID SO LÄCHERLICH!

NUR DER HSV!

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 You can leave a response, or trackback.

Kommentar verfassen