Nicht (mehr) mein Freund und Helfer

Mai 3rd, 2014 | Posted by Tanja in Allgemein

Diese Saison bringt mich wirklich an meine Grenzen. Der Verein taumelt am Abgrund, Fans bekämpfen einander und immer wieder erlebe ich Premieren. So auch dieses Wochenende beim Spiel gegen den FC Bayern München.

Das erste Mal durfte musste ich einen Blocksturm miterleben, das erste Mal kam ich in Kontakt mit Pfefferspray, das erste Mal fühlte ich mich unsicher im Stadion. Und das nicht wegen der bösen Ultras, sondern weil die Polizei meinte, es sei Zeit den Macker raushängen zu lassen. Was für ein Bullshit, eine wahre Glanzleistung!

Fangen wir von vorne an. Da war vor zwei Wochen das Heimspiel gegen Wolfsburg. Während des Spiels setzt die Polizei ohne weitere Begründung in Stadionnähe eine Handvoll Stadionverbotler fest. Einige Idioten mit gleichsam kurzen Lunten und Schwänzen fallen nach dem Spiel natürlich auf die Provokation rein und eskalieren mal ganz gepflegt. Nächstes Kapitel im kindischen Spiel: Beide Ultragruppierungen auf der Nord zeigen vor dem Spiel Transparente mit dem Kürzel „A.C.A.B“. Eine Stunde später fällt die Polizei auf die Provokation rein und eskaliert mal ganz gepflegt mit einem Blocksturm. Wie reagieren die Idioten mit den gleichsam kurzen Lunten und Schwänzen? Ihr könnt es euch denken… Was kommt von der Polizei? Genau…

Natürlich sind solche Transparente dumm (und kommt mir jetzt nicht mir „Acht Cola, acht Bier“ – Bullshit), natürlich sind das keine „Bullenschweine“, sondern Menschen (#männtschn), die ihrer Arbeit nachgehen, natürlich muss man beim Anblick von Polizisten (in voller Kampfausrüstung btw) nicht gleich ausrasten. Aber: Liebe Polizei, was denkt ihr euch eigentlich dabei wegen ein paar Idioten (also ca. fünf, die das Banner hochgehalten haben) einen vollgepackten Block, in dem gut 3.000 Leute stehen, zu stürmen und bei geringster Gegenwehr (Bierduschen und unfreundliche Gesänge, wohl auch eine kleine Schubserei) mit Pfefferspray auf alles zu zielen, was in Reichweite ist? Ich fand es unfassbar zu sehen, wie Polizisten beim Rückzug sich gegenseitig „Feuerschutz“ geben, indem sie wahllos nach links und rechts Pfefferspray auf völlig Unbeteiligte versprühen. Wer in den ersten beiden Reihen stand, konnte dem gar nicht entgehen. Wir stehen glücklicherweise immer weiter oben, aber das Zeug ist hinterhältig und verteilt sich rauchartig in der Umgebung – zunächst riecht es verbrannt und dann hast du es auch schon in der Nase, Lunge und in den Augen. Was war ich froh, meinen Schal dabeizuhaben, um mich damit zu „vermummen“, was anderes bleibt dir gar nicht übrig. Nein, liebe Polizisten, ihr seid nicht alle Schweine, aber die Aktion hat mein Vertrauen in euch (bzw. eure Einsatzleitung) gründlich erschüttert und ich habe mich wegen euch in meinem Wohnzimmer unsicher gefühlt.

Und so wird so nach und nach in dieser Saison alles demontiert, woran ich bisher glauben konnte und wollte. Wir sind noch nicht am Ende, aber ich bin es fast…

NUR DER HSV

Nachtrag: Meine Wut und Fassungslosigkeit ist ungebrochen. Mittlerweile gibt es auch Stellungnahmen vom SC, den CFHH und der Polizei.

Nachtrag zwei: Jetzt hat sich auch der Verein in einer Stellungnahme geäußert. Selten wünschte ich so sehr, dass unser Vorstand Eier zeigt – aber nein, wir kuschen vor der Staatsgewalt. Scheiß Politik!

„Nichtsdestotrotz sind wir der Überzeugung, dass das Risiko eines Polizeieinsatzes, in einen vollen Block zu stürmen und Verletzungen auch von Unbeteiligten zu riskieren, zumindest problematisch ist.“

Was ist das denn für eine Aussage? Wischi-Waschi ist das! Was muss denn passieren, damit unser Vorstand eine Aktion verurteilt? Achja: Dafür muss man ein Plakat (mit zweifellos dummer Aussage) aufhängen…

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 You can leave a response, or trackback.

6 Responses

  • Kann dich absolut verstehen.
    Selten, dass ich mich mal freue nicht in 22c gestanden zu haben, sondern mit meinem Besuch in 1c gesessen zu haben…
    Schade, dass wegen so einem Dünschiss unser Team eine ganze Halbzeit lang ohne Support auskommen muss. Das ist wirklich unnötig und ich hoffe, so etwas nicht noch einmal sehen zu müssen.

    Was mich wenigstens sehr milde gestimmt hat, war die positive Reaktion auf die Mannschaft. Statt Pfiffe und Gepöbel gab es Aufmunterung und Klatschen. Alle wissen, wir müssen jetzt zusammen stehen und halten und alles auf den letzten Spieltag setzen.
    Das sah zB in Nürnberg heute anders aus und in der Vergangenheit bei uns ja auch.

  • Thomas Weiß says:

    Es wäre vielleicht durchaus hilfreich wenn sich unsere Ultras mal benehmen würden…
    Dass dabei unbeteiligte betroffen sind tut mir leid, dennoch würde ich mal überlegen was der Auslöser war.

    • Thorben says:

      Natürlich ist so ein Banner nicht „nett“, aber deswegen muss ich keinen Block stürmen und mit Pfefferspray rumsprühen als wären es Kamellen an Karneval. Ähnlich wie anfangs der Saison auf schalke, wo die Polizisten den fanblock wegen der mazedonischen Fahne gestürmt haben.

      Zum Thema benehmen möchte ich noch anmerken, dass ich das Plakat aus dem Gästeblock mehr als peinlich (nur noch 7 Bundesliga) und das obwohl ich Bayern Fan bin.

      In diesem Sinne alles erdenklich gute für das Spiel in Mainz.

  • Pingback: #Link11: Weißt du noch damals… | Fokus Fussball

  • 22c Steher says:

    Ich heiße die Aktion der Polizei auch nicht gut! Aber um auch die Jungs mal in Schutz zu nehmen! Die Polizei entscheidet im Stadion GARNICHTS selbst! Da sie sonst das Hausrecht verletzen!
    In diesem bestimmten Fall wurde die Polizei zur Hilfe gerufen um das Hausrecht durchzusetzen!
    Und ich glaube es ist doch jedem Bekannt, dass die Polizei in Hamburg sehr sensibel auf Anfeindungen reagiert!

    Auch für mich wäre erstmal jeder eine potenzielle Bedrohung bei der Stimmung im Block!

    Um nochmal auf die Situation zu kommen! Hätten die betroffenen Personen das Plakat den Ordnern ausgehändigt, wäre die Situation nicht eskaliert!

  • Pingback: Qualitätsjournalismus #18 | ruben.sg



Kommentar verfassen